5 häufige Ursachen für Impotenz
Veröffentlicht am: Freitag, dem 02. Juli 2021
Thema / Schwerpunkt: News zum Thema Ernährung & Gesundheit


1. Endokrine Erkrankungen



Das endokrine System des Körpers produziert Hormone, die den Stoffwechsel, die Sexualfunktion, die Fortpflanzung, die Stimmung und vieles mehr regulieren.

Diabetes ist ein Beispiel für eine endokrine Erkrankung, die zu Impotenz führen kann. Diabetes beeinträchtigt die Fähigkeit des Körpers, das Hormon Insulin zu verwenden.

Eine der Komplikationen im Zusammenhang mit chronischem Diabetes ist eine Nervenschädigung. Dies beeinflusst die Empfindungen des Penis. Andere mit Diabetes verbundene Komplikationen sind ein gestörter Blutfluss und Hormonspiegel. Beide Faktoren können zu Impotenz beitragen.

2. Neurologische und Nervenerkrankungen


Mehrere neurologische Erkrankungen können das Risiko für Impotenz erhöhen. Nervenerkrankungen beeinträchtigen die Fähigkeit des Gehirns, mit dem Fortpflanzungssystem zu kommunizieren. Dies kann verhindern, dass Sie eine Erektion erreichen.

Neurologische Störungen im Zusammenhang mit Impotenz umfassen:/

  • Alzheimer-Erkrankung

  • Parkinson-Krankheit

  • Hirn- oder Wirbelsäulentumore

  • Multiple Sklerose (MS)

  • Schlaganfall

  • Temporallappenepilepsie


Wenn Sie sich einer Prostataoperation unterzogen haben, können Sie auch Nervenschäden erleiden, die zu Impotenz führen.

Langstreckenradfahrer können vorübergehende Impotenz erfahren. Wiederholter Druck auf Gesäß und Genitalien kann die Funktion der Nerven beeinträchtigen.

3. Einnahme von Medikamenten


Die Einnahme bestimmter Medikamente kann den Blutfluss beeinträchtigen, was zu ED führen kann. Sie sollten niemals ohne die Erlaubnis Ihres Arztes aufhören, ein Medikament einzunehmen, selbst wenn es bekanntermaßen zu Impotenz führt.

Beispiele für Medikamente, von denen bekannt ist, dass sie Impotenz verursachen, sind:

Alpha-Blocker, einschließlich Tamsulosin (Flomax)
Betablocker wie Carvedilol (Coreg) und Metoprolol (Lopressor)
Medikamente zur Krebs-Chemotherapie, wie Cimetidin (Tagamet)
Beruhigungsmittel des zentralen Nervensystems (ZNS), wie Alprazolam (Xanax), Diazepam (Valium) und Codein
ZNS-Stimulanzien wie Kokain und Amphetamine
Diuretika wie Furosemid (Lasix) und Spironolacton (Aldactone)
Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRIs), wie Fluoxetin (Prozac) und Paroxetin (Paxil)
synthetische Hormone, auch als Leuprolid (Eligard)

4. Herzerkrankungen


Zustände, die das Herz und seine Fähigkeit, Blut gut zu pumpen, beeinträchtigen, können Impotenz verursachen. Ohne ausreichende Durchblutung des Penis können Sie keine Erektion erreichen.

Atherosklerose, ein Zustand, der dazu führt, dass die Blutgefäße verstopfen, kann Impotenz verursachen. Hoher Cholesterinspiegel und Bluthochdruck sind auch mit einem erhöhten Risiko für Impotenz verbunden.

5. Lebensstilfaktoren und emotionale Störungen


Um eine Erektion zu erreichen, müssen Sie zunächst eine sogenannte Erregungsphase durchlaufen. Diese Phase kann eine emotionale Reaktion sein. Wenn Sie eine emotionale Störung haben, wird Ihre Fähigkeit, sexuell erregt zu werden, beeinträchtigt.

Depressionen und Angstzustände sind mit einem erhöhten Risiko für Impotenz verbunden. Depression ist ein Gefühl von Traurigkeit, Hoffnungslosigkeit oder Hilflosigkeit. Müdigkeit im Zusammenhang mit Depressionen kann auch Impotenz verursachen.

Leistungsangst kann auch Impotenz verursachen. Wenn Sie in der Vergangenheit keine Erektion erreichen konnten, befürchten Sie möglicherweise, dass Sie in Zukunft keine Erektion erreichen werden.

Sie können auch feststellen, dass Sie mit einem bestimmten Partner keine Erektion erreichen können. Wenn bei Ihnen ED im Zusammenhang mit Leistungsangst diagnostiziert wurde, können Sie beim Masturbieren oder Schlafen möglicherweise volle Erektionen haben, aber keine Erektion während des Geschlechtsverkehrs.

Auch der Missbrauch von Drogen wie Kokain und Amphetaminen kann zu Impotenz führen. Alkoholmissbrauch und Alkoholismus können Ihre Fähigkeit, eine Erektion zu erreichen oder aufrechtzuerhalten, ebenfalls beeinträchtigen. Suchen Sie Ihren Arzt auf, wenn Sie vermuten, dass Sie ein Problem mit Drogenmissbrauch haben.

Behandlung


Es gibt Behandlungen für Impotenz, einschließlich medizinischer Interventionen, Naturheilmittel und Änderungen des Lebensstils.

Medizinische Eingriffe/

Es gibt eine Vielzahl von medizinischen Interventionen, die zur Behandlung von Impotenz verwendet werden können. Verschreibungspflichtige Behandlungen für Impotenz umfassen:

  • Alprostadil (Caverject, Edex, MUSE), das als Injektion oder als Zäpfchen erhältlich ist;

  • Avanafil (Stendra);

  • Sildenafil von Pfizer (Viagra);

  • Tadalafil (Cialis);

  • Vardenafil (Staxyn, Levitra);

  • Testosteronersatztherapie (TRT);


Finden Sie die besten Preise für Potenzmittel unter - https://impotenzhilfe.ch/preisvergleich/
Sie können auch eine Gefäßchirurgie (zur Verbesserung der Durchblutung des Penis) oder eine Penisimplantatoperation in Betracht ziehen.

Naturheilmittel/
Wenn Sie verschreibungspflichtige Medikamente vermeiden möchten, gibt es eine Vielzahl von natürlichen Heilmitteln, die zur Behandlung von Impotenz bekannt sind. Bevor Sie Naturheilmittel anwenden, sollten Sie zuerst Ihren Arzt konsultieren.

Einige alternative Heilmittel gegen Impotenz sind:

Akupunktur/

Koreanischer roter Ginseng, auch bekannt als Panax Ginseng
Granatapfelsaft
(Weitere interessante Korea News, Korea Infos & Korea Tipps hier.)

Zitiert aus der Veröffentlichung des Autors >> Sinince << auf Freie News @ http://www.freie-pressemitteilungen.de. Haftungsausschluss: Freie-PresseMitteilungen.de / dieses News-Portal distanzieren sich von dem Inhalt der News / Pressemitteilung und machen sich den Inhalt nicht zu eigen!








Dieser Artikel kommt von Online News 24/7
http://www.online-news-247.de

Die URL für diesen Artikel ist:
http://www.online-news-247.de/modules.php?name=Online-News&file=article&sid=263207